10€ RABATT MIT CODE: HL10 | ENDET AM 30.09.2020 10€ RABATT MIT CODE: HL10 | ENDET AM 30.09.2020
Home / Wissenswertes / Mit Hausmitteln Ohrenentzündungen beim Hund bekämpfen und vorbeugen
Mit Hausmitteln Ohrenentzündungen beim Hund bekämpfen und vorbeugen

Mit Hausmitteln Ohrenentzündungen beim Hund bekämpfen und vorbeugen

Wenn Sie einen Hund haben, stehen die Chancen gut, dass Sie irgendwann mit einer Hundeohrentzündung zu kämpfen haben. Ohrinfektionen bei Hunden können sehr häufig auftreten und wiederkehren.

Wussten Sie, dass Sie mit einfachen Hausmitteln Hundeohrentzündungen behandeln und verhindern können? Es gibt viele verschiedene Behandlungen für Hundeohrentzündungen, die Sie ausprobieren können, bevor Sie mit Ihrem Hund zu einem weiteren Tierarztbesuch gehen.

Was ist eine Hundeohrentzündung?

Eine Hundeohrentzündung entsteht, wenn Bakterien oder Pilze in das Ohr Ihres Hundes eindringen und sich dort ansiedeln und Entzündungen und Reizungen verursachen. Wenn sich die Infektion ausbreitet, kann sie sich schnell vom Außenohr (Otitis externa) Ihres Hundes zu seinem Mittelohr (Otitis media) und sogar zu seinem Innenohr (Otitis interna) wandern.

Während Außenohrentzündungen bei Hunden häufig weniger schlimm jedoch sehr lästig sind, können Innenohrentzündungen für Ihren Hund gefährlich sein und schwerwiegende Folgen haben. Eine Innenohrentzündung kann zu Gesichtslähmung, Kopfneigung, Gleichgewichtsverlust und unkontrollierbaren Augenbewegungen führen.

Um das Problem in den Griff zu bekommen, müssen Sie jedoch wissen, mit welcher Art von Ohrinfektion es Ihr Hund zu tun hat.

Arten von Hundeohrentzündungen
Laut Dr. Kaiser (Tierärztin aus Düsseldorf) können Hundeohrentzündungen in zwei Hauptkategorien eingeteilt werden: akute und chronische Infektionen. Akute Ohrinfektionen sind die immer wieder auftretenden Infektionen, die durch bei Hunden mit Schlappohren häufig auftreten oder beim Toben im Schlamm entstehen können. 

Chronische Ohrinfektionen oder ständig wiederkehrende Infektionen werden mit größerer Wahrscheinlichkeit durch eine allergiebedingte Überbesiedelung mit Hefepilzen (aus dem Bakterium Candida) verursacht.

Es handelt sich im Grunde genommen um eine Hundeohren-Hefeinfektion, die oft durch Umstellung auf ein hochwertiges Nahrungsmittel oder die Durchführung von Allergietests behoben werden kann. Wiederkehrende Infektionen können auch ein Zeichen für ein Schilddrüsenungleichgewicht sein. Lassen Sie deshalb unbedingt Schilddrüsentests durchführen, wenn Ihr Hund an wiederkehrenden Ohrinfektion leidet.

Was verursacht eine Infektionen der Hundeohren?

Umweltallergien - Hunde, die an einer bestimmten Umweltallergie leiden, können zusätzlich zu den Ohrenproblemen auch noch Juckreiz oder Hot Spots haben.

Nahrungsmittelallergien - Wenn Ihr Hund gegen eine Zutat in ihrem Futter allergisch ist, zeigt er wahrscheinlich viele der gleichen Symptome wie ein Hund mit Umweltallergien: juckende Haut, Hotspots und Ohrenprobleme.

Schlechte Futterqualität - Wenn Sie Ihrem Hund ein minderwertiges Futter füttern, sparen Sie möglicherweise doch kein Geld. Diese Nahrungsmittel enthalten oft Zucker und andere ungesunde Inhaltsstoffe, die zu einer Überproduktion von Hefepilzen im Körper führen können - ein Faktor, der zu wiederkehrenden Ohrenentzündungen beiträgt.

Schlappohren - Obwohl Hunde mit Schlappohren anfälliger für Ohrinfektionen sind, bedeutet das nicht, dass es unmöglich ist, sie zu vermeiden. Diese Rassen benötigen unter Umständen regelmäßige Ohrpflege, um ihre Ohren sauber und gesund zu halten.

Lebensstil - Hunde, die häufig schwimmen, können unter häufigen Ohrenentzündungen leiden, wenn ihre Ohren nicht regelmäßig gepflegt werden.

Parasiten - Obwohl sie bei Welpen häufiger vorkommen als bei ausgewachsenen Hunden, können Milben die Ohren eines Hundes infizieren und ähnliche Symptome wie eine Ohrinfektion verursachen.

Wie erkennt man, ob ein Hund eine Ohrenentzündung hat?

Wenn Sie wissen, worauf Sie achten müssen, können Sie wahrscheinlich ziemlich leicht feststellen, wann Ihr Hund an einer Ohrenentzündung leidet. Die häufigsten Symptome sind:

Übermäßiges Kopfschütteln

Übermäßiger Ohrgeruch

Rötung im Inneren des Ohres

Übermäßiger Juckreiz

Pfoten am Ohr oder Kopf auf dem Boden reiben

Aufbau eines schwarzen oder dunkelgelben Sekrets

Einfache Hausmittel für Hundeohrentzündungen

Ein Tierarzt kann die Besonderheiten der Ohrprobleme Ihres Hundes feststellen, aber das bedeutet nicht, dass Sie nicht helfen können, die Symptome zu Hause zu bekämpfen. Unabhängig davon, an welcher Art von Ohrinfektion Ihr Welpe leidet, gibt es einige Hausmittel, die Sie ausprobieren können, bevor Sie professionelle Hilfe suchen.

Wenn Sie in der Lage sind, das Problem erfolgreich zu lösen, großartig! Wenn nicht, können Sie zumindest zum Tierarzt gehen und wissen, dass Sie Ihr Bestes versucht haben. Häufig kann so auch das häufige Verschreiben von einem Antibiotikum vermieden werden.

Eine Studie von A. Miller (2018) sagt, dass eine konventionelle tierärztliche Behandlung von Ohrenproblemen häufig die Verschreibung von Antibiotika sowie Steroiden und anderen Medikamenten beinhaltet, die durch Unterdrückung der Symptome eine gewisse sofortige Linderung bringen können, die aber meist nur eine vorübergehende Lösung sind und keine wirkliche, langfristige Heilung bieten. Das liegt daran, dass Antibiotika, wenn sie immer wieder verschrieben werden, die nützlichen Bakterien im Darm Ihres Hundes zerstören können, was ihn ironischerweise noch anfälliger für Ohrinfektionen macht.

Apfelessig gegen Hundeohrentzündung

Beladen mit antimikrobiellen und antibakteriellen Eigenschaften, ist Apfelessig eines der besten Hausmittel gegen Hundeohrentzündungen. Achten Sie darauf, nicht- pasteurisierten Essig zu verwenden, da der Pasteurisierungsprozess die positiven Eigenschaften abtötet. Und wenn die Ohrenentzündung Ihres Hundes so schlimm ist, dass sie zu Kratzern in der Haut geführt hat, verdünnen Sie den Essig unbedingt, damit er ihm keine zusätzlichen Schmerzen verursacht. Befeuchten Sie zur Anwendung einen Wattebausch und reiben Sie ihn über die gesamte Oberfläche der Innenseite des Ohrs Ihres Hundes.

Kokosnussöl bei Hundeohrentzündung

Die antibakteriellen Eigenschaften von Kokosnussöl machen es zu einer hervorragenden natürlichen Behandlung von Ohrinfektionen. Als bekanntes Desinfektionsmittel und Wundheilungsmittel ist es sanft zur Haut, so dass Sie sich keine Sorgen machen müssen, Ihrem Hund weitere Beschwerden zu bereiten. Kokosnussöl kann mit einem Wattebausch auf die Ohren Ihres Hundes aufgetragen werden.

Ätherische Öle für Hundeohrinfektionen
Überraschenderweise gibt es viele ätherische Öle, die bei der Bekämpfung von Ohrinfektionen bei Hunden wirksam sein können. Ringelblumenöl hat laut Natural Dog Health Remedies heilende Eigenschaften, und auch Teebaumöl ist ein hervorragendes Bakterizid und anti-fugal.

 

Wann man bei Ohrinfektionen einen Tierarzt konsultieren sollte

Obwohl Hausmittel bei der Behandlung und Vorbeugung von Hundeohrentzündungen wirksam sein können, wird es manchmal notwendig, einen Tierarzt aufzusuchen, um eine Ausbreitung auf das Mittel- und Innenohr zu verhindern. Wenn Sie einige dieser Hausmittel ausprobiert haben und Ihr Hund überhaupt keine Erleichterung verspürt, ist es möglich, dass sich die Infektion in sein Innenohr ausgebreitet hat und die Behandlung nicht ganz bis in den tiefsten Teil des infizierten Ohres vordringt. 

Wie man Infektionen des Hundeohrs vorbeugt

Die regelmäßige Reinigung mit Apfelessig ist eine gute Möglichkeit, Ohrinfektionen vorzubeugen. Ebenso reinigt, desinfiziert und beugt die regelmäßige Verwendung von Kokosnussöl in den Ohren Ihres Hundes Milben vor. Es ist auch wichtig, die Ohren Ihrer Welpen trocken zu halten, um Infektionen vorzubeugen.

hundelabs allergietest hunde allergen
Testen Sie jetzt Ihren Hund auf Hundeallergien!
  • Bis zu 4 x günstiger als beim Tierarzt
  • Test für über 100 Unverträglichkeiten
  • Schmerzfrei dank Speichelprobe

0 Kommentare

Kommentar schreiben