Häufiger Juckreiz, Durchfall und Appetitlosigkeit aber auch apathisches Verhalten können darauf hinweisen, dass Ihr Hund eine Allergie oder Krankheit hat. Finden Sie heraus, wie Sie Hinweise auf eine Allergie oder genetische Erkrankung bei Ihrem Hund erkennen können.

Die häufigsten Symptome einer Allergie beim Hund

Futter- oder Umweltallergien beim Hund sind häufig schwer zu erkennen. Was genau die Allergie auslöst und auf welches Futtermittel oder welche Pollen der Hund reagiert, ist geradezu unmöglich ohne einen Test herauszufinden. 

Alle Hunde, die eine Allergie aufweisen, zeigen jedoch verschiedene Symptome, bei denen Sie aufmerksam werden sollten.

Allergie

Hautprobleme

Bei fast allen Allergien entwickelt der Hund Hautprobleme. Diese sind begleitet von Juckreiz, Schwellungen, Schuppen, Hautr√∂tungen, Ausschlag oder sogar eitrige Entz√ľndungen.

Allergie

Kratzen

Häufiges Kratzen und Lecken der Pfoten kann die Folge einer Floh- oder Futtermittelallergie sein. Der Hund versucht dem Juckreiz am Körper durch kratzen und Lecken entgegenzuwirken.

Allergie

Probleme bei der Verdauung

Eine Futtermittelallergie macht sich durch Erbrechen, Durchfall und Blähungen bemerkbar.

Allergie

Ohrenentz√ľndungen

Eine Infektion der Ohren ist bei einer Futtermittelallergie nichts ungew√∂hnlich. Die Ohrmuschel ist dabei h√§ufig ger√∂tet oder sogar bis zum Mittelohr entz√ľndet.

Eine genetische Erkrankung beim Hund erkennen

Die Symptome einer genetischen Krankheit sind sehr unterschiedlich und nicht immer eindeutig zuzuordnen. Das liegt daran, weil es nicht eine genetische Erkrankung, sondern viele verschiedene gibt, die sich demnach auch unterschiedlich bemerkbar machen.

genetische Erkrankung

Vererbte Erkrankungen

Eine genetische Erkrankung spielt nicht nur bei uns Menschen, sondern auch bei Hunden eine Rolle. Genetische Krankheiten werden von den Eltern an die Jungtiere vererbt. Die Vererbung der Merkmale kann rezessiv oder dominant erfolgen. Die dominante Vererbung einer Krankheit f√ľhrt dazu, dass Tiere, die das Merkmal in sich tragen, zwangsl√§ufig erkranken oder eine Krankheitsneigung aufweisen. Werden solche Tiere beispielsweise zur Zucht eingesetzt, geben sie mit erh√∂htem Risiko das kranke Gen an die Jungtiere weiter.

genetische Erkrankung

Unterschiedliche Symptome

Die meisten genetisch bedingten Krankheiten √§u√üern sich in Form von Missbildungen oder Stoffwechselst√∂rungen. Auch Krebsarten oder Epilepsie k√∂nnen genetisch √ľbertragen werden. H√§ufig ist auch eine komplette Rasse von einer Krankheit betroffen.

Die Symptome einer genetischen Krankheit sind sehr unterschiedlich. Die Hunde können an epileptischen Anfälle leiden, apathisches Verhalten aufweisen oder generell häufig krank sein, da ihr Immunsystem geschwächt ist. Gerade wenn die Gesundheit der Eltern des Hundes unbekannt ist, können Symptome nicht eindeutig einer Krankheit zugewiesen werden.