BIS ZU 30% REDUZIERT | GRATIS VERSAND BIS ZU 30% REDUZIERT | GRATIS VERSAND
Home / Wissenswertes

Wissenswertes

Hat mein Hund eine Unverträglichkeit gegen sein Hundefutter?

Hat mein Hund eine Unverträglichkeit gegen sein Hundefutter?

Hundefutter ist häufig ein Grund für allergische Reaktionen bei Hunden, die von den Besitzern oftmals übersehen werden. Der Juckreiz oder das Lecken der Pfoten wird dann einem Umweltfaktor zugeschrieben, der eine Hautallergie beim Hund verursacht.

Tatsächlich hat etwa ein Viertel bis ein Drittel der Hunde mit einer Nahrungsmittelallergie auch eine Umweltallergie, die ähnliche und manchmal nicht unterscheidbare Symptome aufweist. Genau wie wir können Hunde entweder an einer Hundefutterallergien oder an Hundefutterunverträglichkeiten leiden.

Nahrungsmittelallergien bei Hunden können sehr schwerwiegend sein und nicht nur Verdauungsprobleme wie Erbrechen und Durchfall verursachen, sondern auch Hautprobleme und Verhaltensprobleme.

Futtermittelallergie bei Hunden? Ausschlussverfahren vs. Allergietest

Futtermittelallergie bei Hunden? Ausschlussverfahren vs. Allergietest

„Ich füttere jetzt schon seit mehreren Wochen überwiegend getreidefreies Futter von meinem Tierarzt. Aber Bello kratzt sich immer noch. Da kann es doch nicht an einer Allergie gegen sein Futter liegen!“ – Diesen Satz haben Sie so oder so ähnlich bereits gedacht oder laut ausgesprochen?

Der folgende Post soll Ihnen die Vor- und Nachteile von Ausschlussverfahren und Allergietesten aufzeigen.

Kostenvergleich: Ausschlussdiät vs. Allergietests bei Hunden

Kostenvergleich: Ausschlussdiät vs. Allergietests bei Hunden

Viele Hundebesitzer haben den Verdacht, dass Ihre Hunde an einer Futtermittelallergie leiden. Um der Sache auf den Grund zu gehen hilft nur der Gang zum Tierarzt. Dieser rät häufig zu einem überteuerten Allergietest oder zur vermeintlich günstigeren Variante der Eliminationsdiät oder auch Ausschlussdiät genannt.

Damit eine Ausschlussdiät bei Ihrem Hund erfolgreich sein kann muss das ganze Umfeld des Hundes mit eingebunden werden – Familie, Freunde, Nachbarn, einfach alle Menschen, die zum Hund Kontakt haben – und diese konsequent durchziehen.